Fernsehen

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 19/07 vom 09.05.2007

Jemand sollte es Vera Russwurm sagen. Die Königin des Hardcore-Talk ist gestorben und hat es selbst nicht gemerkt. Irgendwo zwischen ihrem geschmackfreien Boulevardtalk und diesem "Gesundheitsmagazin" ist es passiert, da ist Russwurm die Kraft ausgegangen - heraus kam "Vera Exklusiv", das sich nur mehr hartgesottene Fans geben. Wenn man mehr als ein Jahrzehnt lang mit großem Einsatz im menschlichen Leid wühlt, verwirrte Gewalttäter ausfragt, arme Irre vorführt, Opfern die Würmer aus der Nase zieht und dazwischen noch mit Stars parliert, dann kann man irgendwann nicht mehr und wird zum Abklatsch seiner selbst. Menschlich verständlich, aber so erfüllt die Frau halt ihren Auftrag nicht mehr: möglichst tiefe Unterhaltung im Öffentlich-Rechtlichen. Statt Brot und Spiele gibt's jetzt müde Beiträge, in denen Christina Stürmer Plüschtiere herzeigt. Interessant, dass die Verantwortlichen Russwurms Sendung da nicht schon zur Diskussion stellen wie andere quotenschwache Formate - aber vor der einst berüchtigten Plaudermaschine fürchtet man sich zumindest am Küniglberg anscheinend noch immer.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige