Stadt Land

Politik | aus FALTER 19/07 vom 09.05.2007

MOTORSPORT Landespolitiker und Projektbetreiber zittern um den Motorsportring in Spielberg. Nun haben die Investoren rund um Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz dem Land ein Ultimatum gestellt: Bis Sommer müsse der erstinstanzliche Bescheid fertig sein. Den schwarzen Peter hatte einmal mehr Projektgegner Karl Arbesser, dieser wolle die Rücknahme der Lex Spielberg, mit der das Veranstaltungsgesetz zugunsten von Spielberg geändert wurde. Sowohl SP-Landeshauptmann Franz Voves als auch VP-Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann appellierten an Arbesser, das Projekt nicht zu verhindern. Sie übersehen nur eines: Arbesser, der ohnehin schon wüste Morddrohungen erhält ("Falter" 18/07), kann zwar berufen, entscheiden kann er nicht. Das übernimmt in erster Instanz das Land Steiermark und in zweiter der Umweltsenat in Wien. Dort zählt die Frage: Ist der Ring umweltverträglich oder nicht?

MOSCHEE Die Grazer Muslime öffnen ihre Moscheen: An fünf Samstagen können Interessierte die Gebetshäuser der verschiedenen muslimischen Vereine in Graz besichtigen und Fragen zum Islam stellen. Zum Auftakt vergangenen Samstag kamen rund sechzig Personen. Vor allem die Stellung der Frau im Islam und das Kopftuch wurden diskutiert. Nächster Tag der offenen Moschee: Liga Kulturverein für multikulturellen Brückenbau, Samstag, 26. Mai, Neubaugasse 67, 8020 Graz.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige