Faschingspopperl und Puff-Gehrer

Das Skandal-ABC

Politik | Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 20/07 vom 16.05.2007

Amoah, Charles: Der Ghanaer Amoah wurde als Angriffshoffnung 2001 aus St. Gallen geholt. Der Transfer plus die Gehälter machten laut Hannes Kartnig in Summe 90 Millionen Schilling (6,5 Mio. EUR) aus. Der teuerste Einkauf der Ära Kartnig konnte sich bei Sturm nie durchsetzen.

BIA: Klingt wie CIA, ist in Wahrheit aber das "Büro für interne Angelegenheiten". Prüft das Verhalten der Finanzbehörden in der Causa Kartnig.

Casino: In der 2001 erschienen Kartnig-Biografie ist die Spielsucht des Hannes Kartnig dokumentiert. Der Sturm-Präsident spiele an manchen Abenden um siebenstellige Schilling-Beträge, ist dort zu lesen. Laut Manfred Kammerer von der Staatsanwaltschaft Graz hat Kartnig in den letzten Jahren fast drei Millionen Euro in diversen Casinos gelassen.

Du-Freunde: Hatte Kartnig einst wie Sand am Meer. Von der hohen Politik (Hirschmann, Grasser, Klasnic etc.) bis zu den Medien (Oberhauser, Seeger u.v.a.m.).

Estag: Sponserte über ihre Strommarke Select zuerst den GAK und dann auch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige