Steirerbrauch

Stadtleben | aus FALTER 20/07 vom 16.05.2007

ZEIT TOTSCHLAGEN Zwischen Ostern und Urlaubsanfang ist es dem Franz so richtig gut gangen. Die Ostertoten hat er fertig ghabt und die anderen haben sich erst wieder im Juli derstessen, auf der Autostrada nach Rimini und der Autoput nach Rijeka. Da hat der Franz am Tag nur zwei oder drei Blechschäden im Büro zum Machen ghabt: Parkkracher, Auffahrtschepperer, Mopedwackler. Das Formular hat er im Schlaf ausfüllen können. Seine echte Freude waren die Anonymen, die abgrissenen Rückspiegel nach einem Derby, die aufgschlitzten Radlreifen nach einem Feuerwehrfest. Da ist das ganze Leben ins Franz-Büro zu Besuch kommen, die harten Chöre aus der Kurven, das Volkssingen aus dem Bierzelt. Das Sterben dazu hat sich der Franz selbst ausdenken können. Und Formulare ausgfüllt, wo sich Tausende in Tieschen in den Tod gsoffen haben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige