Europas neue Garde


Raimund Löw
Vorwort | aus FALTER 20/07 vom 16.05.2007

AUSLAND Nach Tony Blairs Rückzug ist Europas neue Führungsmannschaft komplett. Bringt sie mehr Klarheit nach Brüssel?

Jahrelang war das erbitterte Kräftemessen zwischen Tony Blair und Gordon Brown beliebtester Gegenstand politischer Spekulationen. Ein gemeinsames Abendessen, bei dem Blair seinem Rivalen 1994 versprochen haben soll, nach ein paar Jahren den Platz der Nummer eins zu räumen, bewegte die Fantasie der Medien. Doch es war der durch den Irakkrieg verursachte Autoritätsverfall, der die Karriere des vom Wahlerfolg her erfolgreichsten Labour-Premiers aller Zeiten schließlich beendet hat. Nachfolger Gordon Brown ist in keiner beneidenswerten Situation. Labour wirkt nach den vielen Jahren an der Macht ausgelaugt. Die Konservativen haben es mit David Cameron erstmals seit Jahren geschafft, einen Führer mit einem gemäßigt-modernen Image aufzubauen. Gordon Brown spielte in allen drei Labour-Regierungen als Schatzkanzler eine tragende Rolle. Jetzt muss er sich gegenüber Cameron

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige