Buch der Stunde

Wie Vase leer


Klaus Nüchtern
Kultur | aus FALTER 20/07 vom 16.05.2007

Für die Wiederentdeckung großer angloamerikanischer Säuferliteratur aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts stehen die Zeichen derzeit sehr günstig. Nach dem Engländer Patrick Hamilton ("Hangover Square") und dem Amerikaner Richard Yates ("Easter Parade") ist nun dessen Landsmann John O'Hara (1905-1970) mit dem 1934 im Original erschienenen und seinerzeit von Ernest Hemingway und Scott Fitzgerald gepriesenen Roman "Begegnung in Samarra" an der Reihe. Als Vorbild diente dem Autor die eigene Geburtsstadt Pottsville, Pennsylvania: Gibbsville zählt zum Zeitpunkt der Handlung, Weihnachten 1930, keine 25.000 Einwohner. Es ist zwar nicht die 60ies-Suburbia, die Richard Yates in "Zeiten des Aufruhrs" beschreibt, aber das Setting ist dem aus Yates' fast drei Jahrzehnte später erschienenem Debüt nicht unähnlich. Auch hier steht ein junges Ehepaar im Mittelpunkt, das versucht, seinen gesellschaftlichen und ökonomischen Status zu behaupten (es herrscht Wirtschaftskrise) und daneben noch etwas

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige