Sideorders

Straßenküchen

Stadtleben | aus FALTER 20/07 vom 16.05.2007

Spontaneität, Improvisation, Schnelligkeit - Straßenküchen können vieles, was "echte" Küchen so überhaupt nicht draufhaben. Die heimische Rechtslage lässt asiatische Marktparadiese natürlich nicht zu, Annäherungen zum Thema gibt's trotzdem:

Schaukasten, 16., Brunnengasse/ Payergasse, Do-Sa 10-14, 17-22 Uhr, www.schau-kasten.at

Jetzt hat der speziellste Stand am Brunnenmarkt wieder offen, allerdings an anderer Stelle: Snacks und Salate, Kunst und Ausblick.

Bambuskorb, 4., Naschmarkt 437, Tel. 585 36 17, Mo-Sa 8-19 Uhr, www.bambuskorb.at

Die echteste Straßenküche der Stadt: Die Shanghai-Betreiber haben hier einen erstklassigen Asialaden, in dem's immer auch ein paar Currys oder Ähnliches direkt aus dem Topf in den Napf gibt.

Badeschiff, Festland, Adria, 1., Donaukanallände, Schwedenbrücke/Urania, Tel. 513 07 44, tägl. 11-24 Uhr, www.badeschiff.at

Komplett neue Küche "international Streetfood", neuer Bereich namens Festland mit Adis legendären Steckerlfischen. Und außerdem authentische Straßenküchenwagerln aus Saigon mit Thai-Suppen auf der Adria-Seite.

Espresso, 7., Burggasse 57, Tel. 526 89 51, Mo-Fr 7.30-1, Sa 10-1, So 10-18 Uhr, www.wirr.at/espresso

Nicht wirklich Straßenküche, passt aber trotzdem: Jeden Mittwoch ab 19 Uhr wird spontan mittels Resch&Frisch-Ofen warm zubereitet - was auch immer.

WEIN - Das Stift Göttweig besitzt zwar eins der ältesten Weingüter des Landes, hatte dieses seit vielen Jahren aber verpachtet. Das änderte sich mit 2006: Eine Investorengruppe und Weinmacher Fritz Miesbauer begannen neu, man wählte ein hübsches Etikett und kelterte etwa einen wunderbar fruchtigen, glockenhellen Grünen Veltliner, der so ziemlich überall dazupasst.

Preis: € 10,68 Bewertung: 4/5 (sehr gut), bei Wein & Co.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige