Putin, unser Zensor

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 21/07 vom 23.05.2007

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Wegen unbotmäßiger Berichte sagte der russische Präsident Interviews ab. Lassen wir uns das gefallen?

Wenn einer wie der russische Präsident Wladimir Putin zu Besuch kommt, entdecken die Österreicher, dass sie Demokraten sind. Im Angesicht eines, sagen wir es vorsichtig, Autokraten, erscheinen ihnen Institutionen der Öffentlichkeit wichtig, die ihnen sonst eher in Form sonntäglicher Lippenbekenntnisse geläufig sind. Zensur? Wir doch nicht. Bei uns doch nicht. Lassen wir uns nie und nimmer gefallen. Von Putin schon gar nicht. Der hat Gesuche österreichischer Medien abgelehnt, ihnen Interviews zu geben. Unmittelbarer Anlass war offenbar "ein Promotiontrailer des ORF, der über den Programmschwerpunkt anlässlich des Putin-Staatsbesuchs informiert und in dem unter anderem Bilder vom Tschetschenien-Konflikt zu sehen sind. Der Kreml forderte die Absetzung des ORF-Trailers beziehungsweise einen neuen Schnitt", berichtet die Nachrichtenagentur Apa. Mittelbar war


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige