Sekt & Strafen

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 21/07 vom 23.05.2007

WIRTSCHAFT Frauenministerin Doris Bures fordert höhere Gehälter für Frauen. Ein Blick nach Nordeuropa zeigt, wie das funktionieren kann.

Einmal im Jahr knallen in isländischen Büros die Sektkorken mitten in der Arbeitszeit - allerdings feiern da nur die Frauen. Die Männer müssen weiterschuften - sie bekommen für die gleiche Arbeit schließlich auch besser bezahlt. Weil isländische Frauen im Schnitt ein Drittel weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen, lassen sie einmal im Jahr genau dann den Bleistift fallen, wenn ihr Tageslohn bei gleicher Leistung stagniert, während das Gehalt ihrer Kollegen weiter steigt. Dann feiern die Frauen ein rauschendes Fest - ohne Männer.

"Eine nette Idee", sagt Frauenministerin Doris Bures im Gespräch mit dem Falter. Aber statt zur kollektiven Arbeitsverweigerung zu laden, versucht sie, die Gehaltungerechtigkeit zwischen Männern und Frauen anders zu lösen: "Ich fordere verpflichtende Frauenförderpläne für Unternehmen ab einer bestimmten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige