Bei den alten Buben

Robert Misik | Politik | aus FALTER 21/07 vom 23.05.2007

DIPLOMATIE Zwei Dutzend Elder Statesmen trafen sich in Wien. Sie diskutierten, wie man die Welt retten könnte - und wirkten dabei ziemlich modern.

Es gibt Klubs, da kommt man nur rein, wenn man etwas ist. Und dann gibt's Klubs, in die kommt man nur, wenn man nichts mehr ist. Die sind für die Old Boys reserviert, wie sie der frühere japanische Premierminister Takeo Fukuda einmal nannte. Eines dieser "Old Boys"-Netzwerke hat sich vergangene Woche in Wien getroffen, der "Inter Action Council", ein Zusammenschluss ehemaliger Premierminister und Präsidenten. Die Namen der Teilnehmer lesen sich wie das Who's who der Weltpolitik - bei dem einen oder anderen könnte man auch sagen: der Weltgeschichte. Helmut Schmidt aus Deutschland, der Russe Jewgeni Primakow, Andrés Pastrana aus Kolumbien, Richard von Weizsäcker, der frühere deutsche Präsident, und Walter Mondale, unter Jimmy Carter Vizepräsident der USA.

Es gibt bei diesem Klub auch inverse Exklusivitätsregeln. Wirst du wieder was, musst

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige