Die gestohlene Basis

Politik | Florian Skrabal | aus FALTER 21/07 vom 23.05.2007

ÖH-WAHL Eine konservative Studentengruppe fischt im linken Wählermilieu. Nun beklagt die Linke Wahlbetrug.

Wem gehört die Basis? Wer darf als Basisgruppe, kurz Bagru, bei der ÖH-Wahl antreten? Ist es ein linkes Privileg - oder gar Wahlbetrug, wenn nun die Rechten die "Basis" in ihrem Namen führen?

Genau das ist geschehen - zum Ärger der Linken, die Wählerklau wittern. Kürzlich hat eine Liste mit dem Namen Basisgruppe/Institutsgruppe, kurz Bagru/IG, ihre Kandidatur zur derzeit laufenden ÖH-Wahl erklärt. Die Aufregung erinnert an den Wortstreit des rechten Lagers bei den Nationalratswahlen 2006. Damals ging es um den Begriff "freiheitlich", heute ist es die Bezeichnung "Bagru".

"Der Name Bagru/IG ist eine Wählertäuschung. Mitglieder des Cartellverbands haben die Liste gegründet, um mit einem linken Namen Stimmen einzufangen", sagt zum Beispiel Philine Kowalski vom Vorsitzteam der Uni Wien. Ein Vorwurf, den Kowalski unter anderem an einen Jusstudenten namens Andreas Fussenegger richtet.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige