Wieder am Markt

Angriff der Killerpaprika

Stadtleben | aus FALTER 21/07 vom 23.05.2007

Okay, das macht uns natürlich ein bisschen misstrauisch: Ein gelber Paprika von der Größe eines Kinderkopfs, ein halbes Kilo schwer, aber offensichtlich keine spezielle Sorte, sondern einfach nur irrsinnig groß. Kolchose Tschernobyl? Programmierungsfehler in der Düngemittelzentrale einer holländischen Glashausgärtnerei? Ein perfider Trick von Monsanto, uns als Versuchskaninchen für einen gelben Paprika, dem das Blauwalwachstumsgen eingepflanzt wurde, zu missbrauchen? "Des san italienische", sagt Frau Essl vom Marktstand am Sonnbergmarkt, die seien halt so groß. Für eine ordentliche Portion Peperonata braucht man jedenfalls nur ein Stück, und wenn gefüllter Paprika draus werden soll, muss man schon mit einem Kilo Faschiertem rechnen.

Riesenpaprika, um ca. E 8,-/500g, Gerda Essl, 19., Sonnbergmarkt 11-12.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige