About Schmidt

Der Staatsmann

Politik | aus FALTER 22/07 vom 30.05.2007

Wenn Helmut Schmidt, 88, morgens das Hamburger Pressehaus betritt, dann begrüßt er dort Sicherheitsleute, die vor seinem Büro wachen. Er gilt offenbar noch immer als gefährdet. Von 1974 bis 1982 war der SPD-Politiker deutscher Kanzler. Er hat in jener Zeit nicht nur deutsche Geschichte geschrieben, sondern auch die eigenen Partei gegen sich aufgebracht. Er sagte: "Die 68er bestreiten alles außer ihren eigenen Unterhalt." Der Kettenraucher, ob seines Redetalents auch "Schmidt Schnauze" genannt, ist in Deutschland mit dem Nato-Doppelbeschluss verbunden (mit ihm wurden der Sowjetunion Verhandlungen angeboten, aber auch die Aufrüstung angekündigt). Schmidt wollte sich auch der RAF nicht beugen. Die Terroristen ermordeten daraufhin im "Deutschen Herbst" 1977 den Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer und später viele andere Repräsentanten des Staates. Schmidt ist seit 1983 Herausgeber der Zeit. Jede Woche nimmt er an der Konferenz des Blattes teil. Er schreibt Essays über Raubtierkapitalismus und die Gefahren durch Hedgefonds. Immer wieder zieht es den Maler, Klavier- und Orgelspieler auf ausgedehnte Studienreisen - etwa nach China. Vergangene Woche war Schmidt bei einem Treffen von Elder Statesmen in Wien zu Gast.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige