Presseschau

Medien | Gerald John | aus FALTER 22/07 vom 30.05.2007

Seit Jahresbeginn mischt die Wiener Bezirkszeitung in neuem Outfit im Match der Gratiszeitungen mit - und beschränkt sich dabei nicht auf klassische Grätzelgeschichten über klappernde Kanaldeckel und stinkende Hundewürschtln. Während die Konkurrenz jeden Räusperer im Eurofighterausschuss zu einer Schlagzeile aufbläst, überrascht das Lokalblatt mit einer Personalitystory über den Waffenlobbyisten Erhard Steininger, in der es nicht zu knapp menschelt: ",Mich hat meine Arbeit die eine oder andere Ehe gekostet', offenbart Steininger mit ernster Miene, und der Wind auf dem Terrassencafé neben dem Stift Klosterneuburg fährt ihm durch sein weißgraues Haar", berichtet die BZ. Ähnlich blumig geht's weiter. Einmal erzählt "der Herr im sportlich-eleganten Anzug" mit einem "charmanten Lächeln auf den Lippen", dann wieder "analysiert er wortgewandt" oder lässt ein "Leuchten in seinen Augen" aufblitzen. Steininger muss tatsächlich ein guter Lobbyist sein. Die Kunst dieser Menschen besteht ja darin, ihr Gegenüber zu vereinnahmen. Bei der Bezirkszeitung hat's funktioniert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige