In Kürze

Kultur | aus FALTER 22/07 vom 30.05.2007

Speisen auf Reisen Als vor zwanzig Jahren eine amerikanische Fastfood-Kette eine Filiale an der Spanischen Treppe in Rom eröffnen wollte, gab es einen öffentlichen Aufschrei. Inzwischen ist auch in Italien das Monopol von Nudeln und Pizza durch diverse asiatische Küchen gebrochen. Das Essen als Kennzeichen von Migration und globalem Warenverkehr ist das Schwerpunktthema der Tagung "Sushi in Rome". Emanuela Scarpinelli berichtet vom Auftauchen amerikanischer Supermärkte in italienischen Städten der Fünfzigerjahre, Liz Buettner untersucht die indische Küche in Großbritannien. Aber auch andere Bereiche sind von der Globalisierung erfasst. Kaspar Maase hat sich Autotestberichte näher angesehen. Moritz Baßler widmet sich Nina Hagens Eindeutschung von Punkmusik. Elke Gaugele besuchte den Prada-Store in New York und stellte fest, dass sich Kunst und Alltagsleben nicht mehr so recht auseinanderhalten lassen.

31.5.-2.6. am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (1., Reichsratstraße


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige