Ohren auf!

Alte Meister

Kultur | Karl Duffek | aus FALTER 22/07 vom 30.05.2007

Bei allem Klagen über die Krise des Klassikmarkts sollte man nicht übersehen, dass dem Mangel an interessanten neuen Studioproduktionen eine Fülle von Wiederveröffentlichungen und bisher unzugänglichen Archivaufnahmen gegenübersteht. Das gilt zum Beispiel für Meister aus der ehemaligen Sowjetunion. Das (unter anderen bei Gramola erhältliche) russische Traditionslabel Melodiya etwa legt - zwar in einer schundigen Schachtel, aber mit deutlich verbesserter Tonqualität - die immer noch beste Gesamtaufnahme der Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch neu auf. Kyrill Kondraschin dirigiert mit Feuer und Vehemenz das klassisch-avantgardistische Frühwerk, die immer wieder das Vulgäre streifenden mittleren und die wunderbar heterogenen drei letzten Sinfonien, dass es eine Freude ist.

Ebenso erfreulich ist die Initiative, die späten autorisierten Aufnahmen von Svjatoslav Richter in einer Serie günstiger Doppel-CDs (Decca/Universal) auch jüngeren Sammlern wieder zugänglich zu machen. Wir


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige