Schon wieder am Sand

Stadtleben | Martina Stemmer | aus FALTER 22/07 vom 30.05.2007

FREIZEIT Jetzt reicht's aber langsam: Am 1. Juni sperrt der nächste Sandstrand auf. Und der liegt nicht einmal am Wasser.

Für den Beckenbauer braucht man ein bisschen Fantasie. Wie der Typ da erhaben auf einer Art Thron sitzt, gleicht das Ganze nämlich eher einer Nachbildung eines Sowjetdenkmals. Und wer rechnet auch mitten in Wien mit dem deutschen Fußballnationalheiligen? Andererseits würden einen Josef Hickersberger, Hansi Krankl oder Schneckerl Prohaska in Sand wahrscheinlich noch weniger Leute wiedererkennen, auch weil sich hier großteils Touristen durchschieben werden. Irgendein Kicker musste aber her - ein Jahr vor der Europameisterschaft.

Der Sandskulpturenwahnsinn ist jetzt also auch in Wien angekommen. In anderen europäischen Städten versucht man seit Jahren, das Sommerloch mittels vergänglicher Nachbildungen berühmter Bauwerke zu überbrücken. Nicht einmal der Name für den neuen Wiener Stadtstrand ist neu: Die Betreibert der Düsseldorfer Sandcity haben das Wiener Pendant


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige