Superman und schwarzer Block

Politik | Isabell Hoffmann / Rostock | aus FALTER 23/07 vom 06.06.2007

G8-DEMOS Autonome Gruppen haben Rostock zerlegt. Eine böse Minderheit hat der guten Mehrheit den Tag verdorben. Ist es wirklich so einfach?

Superman erklärt gerade das Prinzip Unterdrückung, als die ersten Steine fliegen. "Welchen Unterschied macht es schon, dass ich ein abgeschlossenes Studium habe? Wenn ich erwerbslos bin, bin ich erwerbslos. So wie der Typ, den sie von seinem Fließbandjob gefeuert haben. Wir sind das Prekariat. Wir müssen zusammenhalten." Grell sticht das Pink seines Kostüms in die Augen an diesem lichtlosen Tag in Rostock. Doch er und die anderen Superhelden, Superflex und Captain Mobility, stehen verloren in der schwarzen Masse der Interventionistischen Linken, die keine zwanzig Meter weiter schon Tatsachen schafft, während Superman noch theoretisiert. Erst Angriff, dann Rückstoß. Die schwarze Masse gerät in Bewegung. Zeit, den Standort zu wechseln.

Die Menge treibt nach rechts in Richtung Innenstadt. Hinter einigen Büschen stehen Vermummte in Schwarz, sie

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige