Nüchtern betrachtet

Komatrinkende Kormorane

Kultur | aus FALTER 23/07 vom 06.06.2007

Als ich von Eugenia nach Aalfang fuhr, flog ein Reiher an mir vorbei. Das stimmt jetzt vielleicht nicht ganz, aber - hey! - wer sich so wie ich ohne Sporen und Sattel auf Pegasus' Rücken zu halten weiß, was geh'n den die Tatsachen an?! Nur weil zufällig grad kein Reiher kam, als ich von Eugenia nach Aalfang fuhr, heißt es noch lange nicht, dass keiner kommen hätte müssen! Und Peter Handke kriegt den ersten Satz geschenkt, damit er ihn eventuell als Titel verwenden kann (einem geschenkten Reiher schaut man nicht in den Schnabel). Pegasus ist übrigens das Pferd der Dichtkunst - an der Frage wär ich in der "Millionenshow" nicht gescheitert, und eine andere würde ich dem Fragenzusammenstellungsteam von Endemol - ich habe heute meine Spendierhosen an! - gerne gratis überlassen: Der Reiher ist in der Dichtkunst auch bekannt als a) ein Pegasus mit zwei Beinen; b) ein Brieföffner mit Flügeln; c) der John Curry des Firmaments; d) der Fred Astaire der Lüfte? (richtige Antwort: d). Wer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige