Wozu Vielfalt?


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 24/07 vom 13.06.2007

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Apropos Schuldebatte: ein kleiner Exkurs über einen zu Unrecht gern strapazierten Begriff.

Heute müssen wir über die Vielfalt reden. Nein, über die Chancengleichheit. Noch besser: über die Chancengerechtigkeit. Und über Beton. Auch liegt uns eine Umfrage vor, deren Ergebnisse wir wahlweise in Torten oder Balkendiagrammen darstellen können. Aus ihr geht hervor, dass Männer und Frauen ähnlich unterschiedliche Präferenzen haben wie Alte und Junge. Das Sample? Uninteressant, bloß eine dieser Quickie-Abfragen, vor allem dazu gemacht, damit ein Meinungsforscher im Fernsehen schnell seine Meinung sagen kann.

Worum es geht? Ah so, Schule. Hätte Klima sein können. Vielleicht auch Pflege. Egal, wer heute von der Schule spricht, muss über Vielfalt reden. Es liegt nämlich eine als mediale Inszenierung erkennbare Auseinandersetzung innerhalb der Volkspartei vor. Die Partei wolle Vielfalt, sagt deren Vorsitzender Wilhelm Molterer, nicht Einheit. Ein schöner Gegensatz,

  886 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige