Phettbergs Predigtdienst

www.secondlife.com

Stadtleben | aus FALTER 24/07 vom 13.06.2007

Natürlich träume ich seit meinen "Predigtdiensten", dass irgendwann dann doch einmal Industrie und Forschung nicht ruhen werden, dass die Maschine endlich entsteht, die alles je Gelebthabendys - egal, ob Pilz oder Durchblutetes, egal, ob auf Sauerstoff-oder Schwefelbasis oder was auch immer noch Entdecktes, bis hinauf zum Stickstoff als Basis des Blutes Basierendes oder Pflanzliches aus ihr wieder ausgespuckt und also rekonstruiert werden wird. Hier muss überhaupt einmal an die Schwammerlsuppe meiner verstorbenen Mama gedacht werden. Oder wie gut Datteln sind, also wie kostbar generell "Pilz" ist. Datteln als Dessert sind ja voll basisch, wer schon keine Schwammerln gern äße. Sagen wir also, nichts kann Pilz besser symbolisieren als Datteln und ungesalzene Nüsse oder Schwefel als unösterreichisches Symbol schlechthin. So viel zum Symbol für die Daseinsform "Pilz" jetzt einmal eingeworfen. Oder Walnüsse sind auch voll basisch. Dies alles nur, um auch einmal an Schwefel als Blutbasis für die Ärmsten, die nicht ausreichend Sauerstoff fürs Blut haben, zu gedenken. Und also auf Schwefelbasis ihre Leben fristen müssen. Jetzt habe ich wohl genug schwadroniert, um für den heutigen 746. Predigtdienst zu legen. Weil ich kolumniere, auf Traumbasis, ohne je auf www.secondlife.com gewesen zu sein. Das ist natürlich wahrscheinlich mein fragwürdigster Text je gewesen!

Auf jeden Fall also träume ich davon, dass alles Leben dann summiert und rekonstruiert wird. Wir alle miteinander auf Laser gescannt in Blitzesschnelle dann, wenn die Welt "untergehen" und kein Leben mehr hierplanets möglich sein wird, reiten wir frohgemut auf einen anderen Planeten. Und "ewig" weiterleben werden können. Hänsy klein ging allein in die weite Welt hinein. Denn auf eine Gottheit zu hoffen, ist offensichtlich vergebliche Liebesmühe. Und dass, wie jetzt hier in Wien, die Straßenbahn usw. zwar alle, die die gesetzliche Altersstufe erreicht haben, egal, wie reich sie sind, eine Fahrpreisermäßigung kriegen, nicht aber unsereins, die Ärmstys der Armen, also Sozialhilfeempfängys und Obdachlosys voll den Tarif berappen müssen!

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige