Stadt Land

Politik | aus FALTER 24/07 vom 13.06.2007

FEINSTAUB In Graz zu wohnen kostet das Leben. Grazer sterben um 17 Monate früher als Bewohner anderer Städte - schuld daran ist der Feinstaub. Zu diesem Schluss gelangte der Bundesrechnungshof, der die Luftqualität in der Steiermark überprüfte und sowohl Bund als auch Land kritisierte: Der Bund habe bis heute kein Programm gegen den Feinstaub erstellt, obwohl ein solches schon im Vorjahr der Europäischen Komission hätte vorgelegt werden müssen. Und auch das Programm des Landes hält der Rechnungshof für zu wenig effektiv: Beim Nachrüsten mit Partikelfiltern ging SP-Landesrat Manfred Wegscheider das Geld aus, im Bereich Industrie und Gewerbe sei zu wenig unternommen worden. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs geht unterdessen mehr als zäh voran.

GESAMTSCHULE Das Wort "Gesamtschule" kommt ihr zwar noch lange nicht über die Lippen, die steirische VP wünscht sich aber, im Unterschied zu ihren Bundesgenossen, ein solches Modell. Und das nicht erst seit gestern, schon die ehemalige VP-Bildungslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder brachte immer wieder die Gesamtschule ins Gespräch. Der Bundes-VP ist das differenzierte Schulsystem aber noch immer heilig und so hat der steirische VP-Chef wohl recht, wenn er meint: "Es ist ein Marsch durch die Wüste Gobi."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige