Übernahmegerüchte

Böse Österreicher

Politik | Herwig G. Höller | aus FALTER 25/07 vom 20.06.2007

Andrijana Starina Kosem, ehemalige slowenische Wirtschafts-Staatssekretärin sorgte vergangene Woche mit einem Brief an ihre Parteikollegen der SDS (Slowenische Demokratische Partei) für ein gehöriges Rauschen im slowenischen Blätterwald. Darin war die Rede von Österreichern, die angeblich die slowenische Tageszeitung Vecer kaufen wollten. Kosems Befürchtung: Das von Sozialisten kontrollierte Österreich könnte im Falle eines Kaufs der Mariborer Tageszeitung im Blatt kommunistische Propaganda zulassen. Doch wer könnten diese bösen Österreicher sein?

Größter österreichischer Teilhaber von Vecer ist die Leykam-Tochter Let's Print Holding AG, der bis 2005 mehr als 26 Prozent, zuletzt allerdings nur noch sieben Prozent der Vecer-Anteile gehörten. Die Grazer Leykam Medien AG gilt als SP-nah. Leykam-Vorstand Hans Marcher, bis 2006 Landesparteigeschäftsführer der steirischen Sozialdemokraten, hat und kennt keine Pläne, Vecer-Anteile wieder aufzustocken, wie er auf Anfrage meint.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige