Jazzfest Wien

Großer Bahnhof in der Staatsoper

Kultur | aus FALTER 25/07 vom 20.06.2007

Der Auftritt des Lee Konitz Nonet (siehe oben stehenden Artikel) ist eines der zahlreichen Clubkonzerte, die unter dem weiten Dach der Marke "Jazzfest Wien" auch noch Platz haben, dieses aber nicht tragen müssen. Die großen, glamourösen und gerne von Musikern mit hohem Legendenfaktor bestrittenen Konzerte finden in der Wiener Staatsoper statt und haben manchmal auch mit Jazz zu tun. Die französische Chansonsängerin Juliette Gréco (1.7.), die heuer ihren achtzigsten Geburtstag beging, wird dort ebenso zu hören sein wie die um zehn Jahre jüngere Souldiva Roberta Flack (2.7.), Beachboy Brian Wilson (3.7.), Crooner Paul Anka (4.7.) oder die Souljazzpopveteranen George Benson und Al Jarreau (5.7.). Würdig zum Abschluss gebracht wird das Defilée für Unterhaltung mit Abendgarderobe von Dionne Warwick (6.7.), die den Popjuwelen Burt Bacharachs ihre Stimme lieh und leiht.

Als Highlights unter den Jazz-Acts im engeren Sinne gelten der große Vibraphonist Bobby Hutcherson (27.6., Kammeroper), das David Murray Quartet (28.6., Kammeroper), die Groove-Ingenieure Medeski, Scofield, Martin & Wood (4.7., Wuk), Archie Shepp (6.7., Arkadenhof des Rathauses) und Gato Barbieri (7.7., Arkadenhof des Rathauses).

Karten und Info unter: www.viennajazz.org


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige