Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 26/07 vom 27.06.2007

Wer auf Wind achtet, der sät nicht", heißt es in der Bibel, und "Wer Sturm sät, wird Bäume ernten", in den apokryphen Schriften. "Der Sturm, der Surm, der bläst das Dach vom Turm", wiederum dichtete ein anonymer Hausrucker Wald- und-Wiesen-Lyriker - und alle haben sie recht. Wer in den letzten Tagen durch die Prater Hauptallee gegangen ist, weiß das, und stellt sich eventuell die Fragen, die Martina Stemmer in ihrem Artikel auf Seite 75 beantwortet. Warum aber bezeichnet das Märchen den garstigen Gesellen mit den aufgeplusterten Backen als "himmlisches Kind"? Wir wissen es nicht. Aber wir wissen, dass ein Wetter nicht schon gleich ein Klima ist. Näheres dazu im Info-Kasten auf Seite 9. Über und um den herum hat Nina Horaczek nach reger Recherche und Gesprächen mit Experten die Stadt von morgen skizziert: Wie wir hausen, wie wir heizen und nebenher den Planeten retten. Das ist nämlich das Thema: grün, aber sexy. Ingrid Brodnig hat Jeff Ballinger getroffen, dessen Recherchen die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige