Rund ums Körbchen

Stadtleben | Martina Stemmer | aus FALTER 26/07 vom 27.06.2007

SPORT In einem Josefstädter Ecklokal befindet sich seit kurzem Wiens erstes Basketballfachgeschäft. Lohnt sich so was überhaupt?

Ein paar Preise fehlen noch. Derweil kann man sich schon einmal durchs Dressen- und Schuhangebot wühlen und schauen, was passen würde. Darauf ist Peter Krappel nämlich besonders stolz: dass man bei ihm alles anprobieren kann. "Die meisten Basketballer bestellen ihre Sachen ja übers Internet. Und das ist vor allem bei Schuhen ein echtes Problem", sagt der Neoladenbesitzer. Vor kurzem hat Krappel, der an der Sportuni Basketball unterrichtet, Wiens erstes Basketballfachgeschäft eröffnet. Die Ware für den Full Court Store ist gerade noch rechtzeitig angekommen, aber eben zum Teil ohne dazugehörige Preislisten.

Vierzig verschiedene Basketbälle hat Krappel im Sortiment. "Im Sportgeschäft kannst du zwischen ganz schlecht, schlecht und mittel auswählen. Das macht keinen Spaß", sagt der Profi. Gibt es in Wien überhaupt so viele Basketballer, dass es sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige