Knecht

Die Scheißmutter schlechthin

Politik | Doris Knecht | aus FALTER 27/07 vom 04.07.2007

Werden wir und wie werden wir die Pubertät überleben?, fragt der Lange, und das frage ich mich auch. Heute habe ich zum ersten Mal ein Tränchen verdrückt, weil mein Kind immer so gemein zu mir ist. Ja, peinlich; und während ich das Tränchen verdrückte, erinnerte mich mein spottsüchtiges Über-Ich daran, wie ich mich über meine Schwester lustig machte, als sie mir erzählte, dass ihr Kind sie zum Weinen bringt. Ein Kind, haha! Das soll mir mal kommen, das Kind! Na ja, aber das Schwesternkind war drei, der Hass von Dreijährigen ist unkonkret, amöbig und radikal situationsabhängig, das ist ein Hass so weich, mild und süß wie Grieskoch. Und: frei von Verachtung. Diesem Hass ist noch kein Verletzungswille immanent, der schlägt noch nicht den Putz von der Wand. Aber mein Kind ist fünf, das ist ein Unterschied. Der Hass einer Fünfjährigen kann schon mehr. Der ist mehrzellig. Der hat Pfeffer. Da ist (und da fragt man sich natürlich, wie wird erst der Hass der 13-, der 16-Jährigen?)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige