"Wir sind zu viele"

Politik | Donja Noormofidi | aus FALTER 28/07 vom 11.07.2007

HAUSBESETZUNG In Graz wurde nach fast zwei Jahrzehnten erstmals wieder ein Haus besetzt.

In der ehemaligen Volksschule St. Andrä herrscht am Samstag Gartenfeststimmung: Aus einem Lautsprecher tönt "The Cure", junge Leute werfen Tofu-Schnitzel auf den Grill und löffeln Bananensuppe. So idyllisch kann eine Hausbesetzung sein. Am Vorabend sind an die dreißig Aktivisten in das seit rund zwei Jahren leerstehende Gebäude in der Grenadiergasse eingestiegen und haben es besetzt. "Wir wollen Raum für Kunstprojekte, einige von uns sind auch obdachlos", erklärt Floh, der Sprecher der Hausbesetzer. Ein paar junge Leute malen Plakate mit Verhaltenstipps bei Festnahmen und Hausregeln: "Bitte denkt an unsere Nachbarn, die schlafen wollen. Also seid im Hof ab 22 Uhr still."

Die Idylle hält nicht lang: Die Hausbesetzer haben sich geirrt, denn die alte Andrä-Schule befindet sich nicht mehr, wie angenommen, im Eigentum der Stadt, sie wurde um 620.000 Euro an das Immobilienbüro Estate Scherer verkauft,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige