Steirerbrauch

Stadtleben | aus FALTER 28/07 vom 11.07.2007

TAUCHEN Wenn die Enten und die Reiher im Sommer den Weiher zugschissen haben, hast halt Gemeindebad gehen müssen. Dort war: Pommes im Pissoir, Geschlechtsverkehr in der Umkleidekabine, Sonnenbrand auf den Grillbäuchen, Alkohol im Bademeister und Chlor im Wasser. Zehnmal mehr wie in der Papierfabrik im Nachbarort! Den Mädeln hat´s die Tränen in die Augen trieben, wennst taucht hast. Komisch ausgschaut: so rot wie Liebeskummer, so nass wie Calippo Blutorange. Trotzdem haben´s die Mädeln immer gern mögen. Weil´s auch mit Liebe zu tun ghabt hat. Das Lachen zuerst, das Nachrennen, das Angreifen, das Luftschnappen, das Untergehen, das Atemlossein. Und das Versöhnen. Hast sie ins Buffet mitgnommen oder zum Eismann. Und wenn der Vanillesaft den Hals runtergronnen ist, da ist dann auch das Lachen zurückkommen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige