Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 28/07 vom 11.07.2007

Sex

Rohrkrepierer (3) Der männliche Held dieser Woche war zwar hochgradig kein serbischer Boxer, nannte aber doch eine ebenso erfreulich simpel strukturierte männliche Libido sein Eigen. "Zuwe, auffe, eine, aaah!", lautete sein Erotikwahlspruch. Jede sexuelle Aberration war ihm fremd. Und damit ist nicht gemeint, dass er das Wort nicht kannte, obwohl: Das stimmt zweifellos auch. Eines Abends kam er wieder einmal zum Stich, der Ablauf ließ keine Wünsche offen: eben "Zuwe, auffe, eine, aah!". Doch auf einmal war ihr nach beschimpft werden. Panik erfasste ihn, verzweifelt durchwühlte er sein eher dem Praktischen zugeneigtes Hirn nach irgendwie so ähnlichen Szenen, die er irgendwann vielleicht in Filmen gesehen hatte. "Du Sau!", versuchte er vorsichtig. Ihre Reaktion verriet ihm: Treffer. "Du Drecksau!" Treffer. "Du geile Drecksau!" Volltreffer. Aber sie wollte mehr, mehr, mehr! Erneut schwappte die Panik hoch. Was nun? "Du ... du ... du Oaschloch!" Dann musste er gehen, auße, obe, ums Eck - weg.

Heidi List

Fussball

In & out Die Transferzeit ist bisher wenig spektakulär verlaufen. Der serbische Nationalspieler Sasa Ilic, der bei Red Bull Salzburg den Regisseur geben soll, ist der prominenteste Neuling in der T-Mobile-Bundesliga. Das sagt alles, ist angesichts der Lage der Liga aber wohl auch besser so. Einige verdienstvolle Kicker, deren Namen uns fast so vertraut waren wie die naher Verwandter, sind hingegen nicht mehr in der Bundesliga. Der 36-jährige Salzburger Thomas Winklhofer (war bei allen vier Salzburger Meistertiteln dabei) und der 33-jährige Rieder Michael Angerschmid (seit 1982 beim Verein!) haben ihre Karriere beendet; die Legionäre Jerzy Brzeczek (FC Tirol, Lask, FC Tirol, Sturm, FC Kärnten, Wacker Tirol), Dragan Sarac (Austria, Pasching, Sturm) und Peter Hlinka (Sturm, Bregenz, Rapid) verlassen nach vielen Jahren das Land. Alles Gute!

Wolfgang Kralicek


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige