Fragen Sie Frau Andrea

Das Sommerloch

Stadtleben | aus FALTER 28/07 vom 11.07.2007

Liebe Frau Andrea,

wenn ich es richtig bedenke, ist es bald so weit. Ich warte täglich mit Bangen auf das Einsetzen seines dunklen Wirkens. Woher kommt es eigentlich, das Sommerloch? Beste Grüße,

Camilla Possanner

Liebe Camilla,

Sommerloch ist ein 400-Seelen-Nest im Rheinland-Pfälzischen. In dem Ort inmitten von Weinbergen treffen sich Anfang Juli traditionell deutschsprachige Medienvertreter, um die Trends für die Sommerlochthemen des Jahres zu besprechen. Auch bei den diesjährigen Sommerlochtagen waren Herausgeber und Chefredakteure aus österreichischen Boulevardmedien zugegen. Wie uns aus gut informierten Kreisen zugespielt wurde, konnte man sich erstmals nicht über einen gemeinsamen österreichischen Sommerlochfahrplan einigen. Die Themen des heurigen Sommerlochs sind dennoch durchgesickert. Beherrschend: der Klimawandel und seine unschönen Folgen. Ausgiebig könnte die Alarmierung erörtert werden, der Neusiedlersee werde für immer austrocknen. Das Burgenland stünde mit Niederösterreich in Verhandlung, die Donau umzuleiten. Alternativ dazu könnte das Schmelzen der Pasterze beklagt werden, durch deren fehlendes Gegengewicht der Großglockner abzurutschen drohe. Österreichs höchster Berg wäre dann die Wildspitze in den Ötztaler Alpen. Kleinere Themen: Ungarn wird Tornadogebiet. Auch Wien ist massiv bedroht. Für den August ist die Idee mit den ausgebüchsten tropischen Wassergiftschlangen vorgesehen, die im Wörthersee ihr Unwesen treiben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige