Früchte der Gier

Politik | Armin Thurnher | aus FALTER 29/07 vom 18.07.2007

ESSAY Wie das Wirtschaftsreich der Roten endete und warum zum ökonomischen der moralische Bankrott kam.

Als die Bawag beinahe Pleite ging, feierten Wolfgang Schüssel, Karl-Heinz Grasser, Hubert Gorbach und Jörg Haider ein symbolisches Abschiedsfest. Sie verhöhnten die einst stolze Gewerkschaftsbank, indem sie öffentlich Solidarität mit einer Bank demonstrierten, die sie soeben auf zweifelhafte, weil indiskrete Weise angeblich gerettet hatten. Dabei war nichts mehr zu retten, nur noch ein Rest zu privatisieren. Aber eine Ära war zu Ende gegangen, eine Ära sozialdemokratischer Hegemonie. Der Gewerkschaftsbund, seiner Geldquelle beraubt, war beinahe bankrott und musste seine Bank an einen internationalen Finanzinvestor verkaufen. Der Präsident wurde unter Schimpf und Schande verjagt und wird vom ÖGB geklagt.

Die SPÖ gehörte ab nun zu jenen Parteien, die kaum mehr über Wirtschaftsmacht verfügen. Ihr Konzept einer anders, nichtkapitalistisch wirtschaftenden Gegenmacht war an ein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige