Bummel

Crocs 2.0

Stadtleben | aus FALTER 30/07 vom 25.07.2007

Dass Produkte beim Fußvolk ankommen, merkt man unter anderem daran, dass Raubkopien davon in Umlauf gebracht werden. So gibt es jetzt die hässliche wie (angeblich) zweckmäßige Buntsandale Crocs in der Billigversion, und nur ausgesprochene Kenner merken den Unterschied. Sparefrohs, die sich gerne mit farbigen Kinderschuhen zeigen, bekommen die Teile in den Ramschläden auf der Mariahilfer Straße (z.B. bei Allerlei) schon um schlappe sieben Euro - das Original kostet Vierzig. Eine toxikologische Untersuchung steht noch aus, das Stilprädikat aber lautet auch hier: geschmacklos.

Jetzt gibt's schon Sale, wo so was sonst nicht üblich ist: Der Mak-Shop (1., Stubenring 5) wird umgebaut - und deshalb kostet vieles aus dem Shopprogramm vom 1. bis 17. August nur die Hälfte. Hin!

Worst of Vienna

Die Crocs ausziehen müssen Besucher des "Ersten Wiener Barfußweges", einem 40 Meter langen Parcours aus alten Autoreifen, die mit Sand, Steinen, Rindenmulch oder Gras gefüllt sind. Das Projekt soll die Leute ermuntern, sich die Straßen zurückzuerobern. Aber wieso barfuß? Und ausgerechnet auf Rindenmulch?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige