Vor 20 Jahren im Falter

Vorwort | aus FALTER 32/07 vom 08.08.2007

Es gab in der Falter-Geschichte immer wieder gute Gelegenheiten, das Abo zu kündigen. Eine der Besten bot ein Titelblatt, das zu folgendem Leserbrief führte:

"Aufgrund des Artikels, Traumhochzeit im Vatikan' in der Nummer 27/87 Ihrer Zeitschrift können wir es nicht mehr verantworten, diese weiterhin in unserer öffentlich zugänglichen Bibliothek aufzulegen. Wir kündigen deshalb die Zeitschrift Falter zum ehestmöglichen Zeitpunkt und ersuchen um Zusendung einer Kündigungsbestätigung. Wimesberger Johann, Bildungshaus St. Virgil/Salzburg."

Anlass für solch betrübliche Konsequenz war folgendes Cover: Es zeigte den Papst Woytila mit Kurt Waldheims Gattin Elisabeth und der etwas despektierlichen, im Bild zu sehenden Headline.

Der erläuternde Text las sich so: "Schweizer Gardisten präsentierten ihre Hellebarden, Diplomaten und Geheimkämmerer zeigten ihre Ordensbrüste, geistliche Würdenträger in Rot und Purpur füllten die Säle des Heiligen Stuhls. Während der glanzvollen Zeremonie spielte ein festes, siegessicheres Lächeln um den Mund seiner Frau: Sissy im langen schwarzen Spitzenkleid mit Schleier. Der Pontifex mit reich besticktem Rochett und Stola. Auf dem Gabentisch ein großes Farbfoto Kurt Waldheims mit persönlicher Widmung. Haben wir auch nichts übersehen?"

Umseitig doppelte Chefredakteur Jäger nach: "Ist Österreich mit W. verheiratet? Glaubt man jüngsten Meinungsumfragen: mehr denn je (…). Diese Republik, signalisieren die Bilder aus Rom, ist eben so und nicht anders. Ein Land der Buckler, Küsser und Lächler. Machthörig und weihrauchsüchtig. Die Grundfarben des präsidialen Ausflugs in den Vatikan: schwarz, purpur, violett. Geruchsdominanz: Mottenkugeln und Kapuzinergruft. Gesamteindruck: Lemurenstaat. Haben wir auch nichts übersehen?" A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige