Die nächste Krise


Raimund Löw
Vorwort | aus FALTER 32/07 vom 08.08.2007

AUSLAND In Afghanistan und Pakistan wanken prowestliche Regierungen. Schon drohen US-Präsidentschaftskandidaten mit Krieg.

Wie gebannt blickte die Welt seit Monaten nach Teheran. Der Konflikt um das iranische Atomprogramm zeichnete sich nach dem Irak als drohende nächste Weltkrise ab. Jetzt könnte es sich empfehlen, die Aufmerksamkeit einige Längengrade in Richtung Osten zu verschieben, wo Afghanistan implodiert und das Militärregime von Pakistans Pervez Musharraf seine bisher größte Krise durchmacht. Die USA beschuldigen die pakistanischen Verbündeten, durch ihre Nachsicht gegenüber islamisch-fundamentalistischen Kräften in den offensichtlich unkontrollierbaren Stammesgebieten unweit der afghanischen Grenze ein Comeback von El Kaida zu ermöglichen. Die mit El Kaida verbündeten Taliban, die 2001 von den USA und ihren Verbündeten der Nordallianz vertrieben wurden, haben sich mit der Geiselnahme ausländischer Helfer endgültig als Machtfaktor etabliert. Eine vom Westen gefürchtete

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige