Phettbergs Predigtdienst

Mein Tag nun

Stadtleben | aus FALTER 32/07 vom 08.08.2007

Mein Tag nun wird durchgebündelt in mein Morgenwasser, in das Mittagwasser und das Nachmittagswasser. Denn die Wiener Gasbehörde hat mir meinen Gasherd verboten, weil er leck ist und also explodieren nun könnte, seither lebe ich nur noch mit einem elektrischen Wasserkocher zusammen, eine geniale Erfindung.

Also am Morgen fünf verschiedene Tabletten, mittags dann keine Tabletten, aber einen Apfel, eine Karotte, drei, vier Radieschen, die es fortschrittlicherweise nun gibt in meinem Supermarkt das ganze Jahr, ein Viertel Paprika, sieben Wal-, oder Cashew-bzw. Paranüsse. Es folgen dann: ein mit Pilzen angemachtes Kefir und ein mit Bakterien versetztes Joghurt, oder eine sauer gemachte Buttermilch. Dann schreite ich mit meinem ebenfalls von der Renate Schweiger geschenkten, "Tresor", das ist ein sehr kluges, sehr kleines, mit einem Reißverschluss verschließbares Täschchen, und damit stapfe ich die drei Stockwerke zum Heribert Schmidt hinab und hinüber dann, wie zu Fronleichnam die Prozession, und es ist brennheiß der Tagesteller, den mir der Herr oder die Frau Schmidt in die Tasche füllt, und überglücklich stampfe ich dann wieder zurück und hinauf und komme bei mir an und beginne mein Mittagsmahl. Dieses wirklich feine Mahl nehme ich langsam ein und lege mich zum langen Mittagsschläfchen hin, es erweckt mich dann im Radio dieses 1974 von Krendelsberger inszenierte Hörspiel von Karl Krausens 30-Stunden-Theaterstück, bei dem kein Wort gestrichen wurde, und das immer wieder dankenswerterweise nun durch die Befeierung von "40 Jahre Ö1" wiederholt wird! Und so gelange ich langsam zum Nachmittag hinüber und mir geht's blendendst, und schon naht mein Nachmittagswasser, mit den vier Abendtabletten, die rein neurologischer Natur, nicht psychedelischer Natur sind, und so schlendere ich gemächlich in den Abend hinüber.

Das Fernsehen ist ja so elend fad sowieso, dass ich um 22.30 Uhr spätestens entschlummere. Um fünf Uhr erweckt mich die "senile Bettflucht", wo ich aber beruhigt zum Morgenwasser gleite, und so vollstreckt sich mein Tag. Zum nächsten. Und wenn ich nicht gestorben bin, leb ich noch heute...

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige