Hungrig für immer

Kultur | Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 32/07 vom 08.08.2007

Neues Lokal Das Sued versucht sich seit drei Monaten am Andreas-Hofer-Platz. Kein einfaches Unterfangen für dieses gastronomische Leichtgewicht.

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Fahrschule mit dem eigenartigen Namen "Einstei(g)n" hat sich an einem der unattraktivsten Plätze der Grazer Innenstadt wieder einmal ein neues "Café" angesiedelt. Wobei die selbst gewählte Bezeichnung in die Irre führt, das Sued ist eher eine Bar oder ein sehr kleines Restaurant. Man möchte schick und international sein, gleichzeitig aber sollen möglichst viele Geschmäcker bedient werden. Das Resultat ist innenarchitektonisch belanglos. Viel weiße Wand mit ein wenig Stadtmauer, ein paar Designerlampen und Sessel, die einen übermäßig starken Durchhänger aufweisen. Die Unterhaltung wird zusätzlich durch die schlechte Akustik und den eindringenden Straßenlärm erschwert. Das geselligste Plätzchen, ein schöner großer Holztisch, befindet sich gleich beim Eingang. Die kleinen Tische im hinteren Teil


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige