Gott lebt wieder

Robert Misik | Politik | aus FALTER 33/07 vom 15.08.2007

RELIGION In den USA entscheiden die Bigotten Wahlen, muslimische Frömmler halten die Welt in Atem. Und in unseren Breiten wird der Papst zu einem eigentümlichen Popstar.

Vor vierzig Jahren prophezeite der Religionsexperte Peter Berger in der New York Times, dass sich "im 21. Jahrhundert religiöse Gläubige wahrscheinlich nur noch in kleinen Sekten finden" werden, "aneinandergekuschelt, um einer weltweiten säkularen Kultur zu widerstehen".

Die Prophezeiung war nicht ganz zutreffend. Die Religionen erfreuen sich immer noch einiger Beliebtheit, die meisten Weltgegenden wurden in den vergangenen 15 Jahren von einer regelrechten Spiritualisierungswelle überrollt. Der politisierende Islam sorgt für globale Unruhe, in den USA wurden strenggläubige evangelikale Protestanten zu einer wahlentscheidenden Kraft. Über Afrika und Lateinamerika fegt ohnedies ein Sturm der neuen Gläubigkeit. Selbst im säkularen Europa haben die Religiösen wieder Rückenwind.

Die Kirchen sind nicht voller - aber

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige