Buch der Stunde

Blaue Revolution!

Karin Chladek | Kultur | aus FALTER 33/07 vom 15.08.2007

Alle Flüsse fließen ins Meer - stimmt längst nicht mehr. Legendäre Ströme wie der gar nicht mehr so große Rio Grande, der Jordan oder der Gelbe Fluss erreichen das Meer kaum noch, sondern finden Hunderte Kilometer davor als Rinnsale ein trauriges Ende. Der britische Wissenschaftsjournalist Fred Pearce macht in seinem Buch "Wenn die Flüsse versiegen" deutlich, wie Damm- und Kanalbauten sowie massive Veränderungen in der Landwirtschaft die Versorgung mit Wasser in immer mehr Regionen unseres gar nicht mehr so blauen Planeten gefährden.

Pearce zeigt, wie der ökologische Tod von Feuchtgebieten zum Verlust der Lebens- und Ernährungsgrundlagen von Millionen Menschen führt. Vielerorts werden aus Wassermangel bereits die jahrtausendealten Grundwasserreserven angezapft, die sich nicht wieder regenerieren werden. Ein wesentlicher Faktor: Die seit der "grünen Revolution" weltweit dominanten Sorten von Weizen, Reis und Mais werfen zwar eine gute Ernte pro Hektar Land ab, sind aber äußerst

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige