Van der Bellen-Glawischnig

The Big Sleep

Politik | Barbara Tóth | aus FALTER 34/07 vom 22.08.2007

GRÜNE Diskussionsverweigerung, Kraftlosigkeit, Kadermethoden. Die Grünen wirken trotz guter Umfragen verblüht. Was ist los mit der einstigen Paradeopposition?

Es gibt kaum eine Persönlichkeit, die das gefährliche Dilemma der Grünen so gut verkörpert wie Eva Glawischnig, ihre Vizeparteichefin. Deshalb beginnt diese Geschichte mit ihr.

Eva Glawischnig sieht gut aus. Sie kommt gerade von einem Kurzurlaub aus ihrer Kärntner Heimat am Millstätter See. Sie ist braungebrannt und trägt ein buntgemustertes Sommerkleid aus Baumwolljersey, das an normalen Arbeitstagen im Parlament wieder einmal die Blicke der älteren männlichen Abgeordneten auf sie ziehen würde. Doch seit sie Dritte Nationalratspräsidentin geworden ist, hat sich ihre Arbeitsumgebung verändert. Nun sitzt sie im Westtrakt des Parlaments in einem großen und hohen Raum, der mit viel zu dunklen, alten Möbeln eingerichtet ist. Auf dem Boden krabbelt ihr 15 Monate alter Sohn Benjamin, den sie bis jetzt erfolgreich von den


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige