Die erste Saison

Sie wünschen, wir spielen!

Kultur | aus FALTER 35/07 vom 29.08.2007

Volksoperndirektor Robert Meyer beginnt seine erste Spielzeit am 1. September mit einem Volksopernfest. Den ganzen Tag lang werden in und um die Volksoper herum öffentliche Proben, Bühnentechnikvorführungen, Requisiten- und Kostümflohmärkte, Kinderschminken und kleine Konzerte geboten. Tags darauf findet um 19 Uhr ein Wunschkonzert statt; Ensemblemitglieder und Stargäste wie Dagmar Koller und Ferrucio Furlanetto singen beliebte Ausschnitte aus dem Repertoire - und natürlich aus Jacques Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt", der ersten Premiere, die am 8. September über die Bühne geht (Dirigent: Florian Ludwig; Regie: Helmut Baumann).

Fünf weitere Premieren folgen: Eugen d'Alberts Verismo-Oper "Tiefland" am 13. Oktober (Sebastian Weigle, Anselm Weber); die Ballettkomödie "Max und Moritz" nach Wilhelm Busch am 10. November (Andreas Schüller; Edmund Gleede); Jacques Offenbachs Oper "Hoffmanns Erzählungen" am 15. Dezember (Leopold Hager; Peer Boysen); Franz Lehárs Operette "Das Land des Lächelns" am 23. Februar (Sascha Goetzel; Beverly Blankenship); und Gioacchino Rossinis "Der Barbier von Sevilla" am 29. April (Karel M. Chichon; Josef E. Köpplinger). Unter den jungen Dirigenten dieser Premieren findet sich möglicherweise auch ein Nachfolger für Leopold Hager, der als Chefdirigent der Volksoper mit Ende dieser Saison zurücktritt.

Wie zu erwarten wird Robert Meyer auch selber auf der Bühne zu sehen sein. Zunächst als Zweitbesetzung des John Styx in "Orpheus in der Unterwelt", vor allem aber mit seinem vom Burgtheater übernommenen Nestroy-Solo "Tannhäuser in 80 Minuten" (ab 5. Februar) und als Schikaneder in Felix Mitterers musikalischer Komödie "Die Weberischen", die am 17. Mai aus der Halle E in die Volksoper übernommen wird.

Information: www.volksoper.at oder Tel. 514 44-3678.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige