Die geheime Wurst

Stadtleben | Florian Obkircher | aus FALTER 35/07 vom 29.08.2007

SZENE Abseits der gewohnten Fortgehpfade feiert man neuerdings fleischeslustig: Die Wurstfabrik lädt zu wilden Technopartys.

Nachtspaziergängern sind sie vielleicht schon aufgefallen, die Würste, die gelegentlich zu später Stunde an Straßenschildern baumeln. Zumeist geht ihr Auftreten mit tieffrequentem Pochen aus einem nahen Gebäude einher. Der Fleischbehang ist kein Promotiongag einer Würstelfirma, sondern dient einer erlesenen Gruppe feierfreudiger Wiener als Wegweiser zum derzeit wohl hipsten Wanderclub der Stadt, der Wurstfabrik. Dabei ist der fleischgewordene Hinweisträger eine der Fährten, die das Organisationsduo dem aufmerksamen Publikum zum jeweiligen Veranstaltungsort legt.

Die zwei Initiatoren möchten lieber ungenannt bleiben. Denn das Magistrat ist ihrer teils unangemeldeten Feierei bereits auf den Fersen. "Letztens hat uns eine Freundin erzählt, dass sie ein Beamter nach einer wilden Technoparty nahe des Südbahnhofs befragt hat. Netterweise hat sie uns nicht verraten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige