Kunst und Kommerz

Politik | Andreas Lechner und Tiz Schaffer | aus FALTER 36/07 vom 05.09.2007

OUTLET-CENTER Bertrand Conrad-Eybesfeld möchte sich im südsteirischen Jöß einen feudalen Traum des 21. Jahrhunderts erfüllen. Sein Shopping-Center soll mit reduzierter Designerware und zeitgenössischer Kunst locken.

Der kunstverliebte Baron - diese Anrede lässt sich Bertrand Conrad-Eybesfeld gerne gefallen - weiß, wie man Feste feiert. Wenn man zur erlauchten Gästeschar auf seinem Anwesen in Jöß gehört, kann man das Dinner mitunter an einer Tafel zu sich nehmen, die auf Schienen eine Runde durch den privaten Skulpturenpark dreht. Man sollte nur aufpassen, dass einem die Bissen aus Ehrfurcht nicht im Halse stecken bleiben: Größen wie Sol LeWitt, Heimo Zobernig oder Franz West haben sich in seinem Lustgarten nahe Lebring verewigt. Dekadent? Für ein ehemaliges Kind der 68er-Bewegung wie Conrad-Eybesfeld eine interessante Entwicklung.

Es ist wohl die Ruhe des Alters. Obwohl der Kampf des 54-Jährigen um sein geplantes Factory-Outlet-Center (FOC) in die Endphase geht, wirkt er gelassen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige