Dolm der Woche

Herbert Tumpel

Politik | aus FALTER 36/07 vom 05.09.2007

Es gibt nicht mehr viele echte Österreicher, die im Abwehrkampf gegen die drohende Überflutung durch ausländische Arbeitskräfte aus dem Osten die Fahne für Inländer heroisch hochhalten. Arbeiterkammerpräsident Herbert Tumpel tut es, Schulter an Schulter mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Dass inzwischen sogar der ÖGB und Kanzler Alfred Gusenbauer für ein Ende der Abschottungspolitik plädieren - egal. Dass Brüssel eine Verlängerung der Übergangsfristen bis 2011 nie und nimmer durchgehen lassen wird, weil Österreich dafür beweisen müsste, dass sein Arbeitsmarkt geschädigt wird - egal. Stur und unbeirrbar erhält Tumpel die Abschottungsillusion weiter aufrecht. Gibt es da vielleicht einen Zusammenhang mit den Arbeiterkammerwahlen 2009 und seinem Wunsch, erneut anzutreten? Bis dahin wird der offene Markt hoffentlich Realität sein - und linke Grenzen-dicht-Politik Marke Tumpel Vergangenheit.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige