Stadtrand

Luft kostet

Stadtleben | aus FALTER 36/07 vom 05.09.2007

In unserem Billa kostet Luft vier Cent. Die Selbstbedienungswaage in der Obst- und Gemüseabteilung dort zeigte nämlich 16 Gramm an, ohne dass etwas anderes als Luft in der Waagschale gewesen wäre. Wenn man jetzt zum Beispiel drei gelbe Pfirsiche der Sorte Maycrest hineinlegt und die entsprechende Taste betätigt, dann werden nicht nur die Früchte gewogen, der Apparat rechnet gleich noch 16 Gramm Luft dazu. Und die kosten vier Cent - wir wissen das, weil wir bei leerer Waagschale nochmals die Pfirsichtaste drückten, um uns den entsprechenden Bon auszudrucken. Sie finden das kleinlich? Für die Supermarktkette zahlt sich der Verkauf von Luft aus. Angenommen, am Tag wiegen hundert Kunden Obst oder Gemüse ab. Schon hat Billa vier Euro verdient. Einfach so. Werden solche Waagen nicht von offizieller Seite kontrolliert? Muss man auch an der Wursttheke aufpassen? Und wie machen das die Marktstandler? Die Alternative wäre gewesen, abgepackte Pfirsiche zu kaufen. Blöd nur, dass da von sieben Stück stets zwei faul sind und vier unreif. Übrigens auch ein gutes Geschäft. Für Billa. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige