Kärntner Grausen

Politik | Wolfgang Zwander | aus FALTER 37/07 vom 12.09.2007

MACHTKAMPF Gerade wollte niemand mehr auf Jörg Haider wetten, schon sitzt er wieder fest im Sattel. Schuld daran ist die intrigante Kärntner SPÖ.

Wer im Sommer in Kärnten war, konnte den Eindruck gewinnen, dass eine große Wahlschlacht bevorstehe - dabei wäre erst im Frühjahr 2009 Wahltermin. Haider strahlte einen tagtäglich aus Zeitungen, Magazinen und von Plakaten an. Der Wochenmagazin-Gruppe Regional Medien (Auflage über 200.000 Stück) wurde sogar ein Haider-Poster beigelegt. Das BZÖ wollte Stärke zeigen - und das hat so schlecht nicht funktioniert. Würde heute in Kärnten gewählt, wäre dem BZÖ der erste Platz sicher. Die Partei konzentriert sich vor allem auf Wohlfühlthemen. Während das BZÖ auf Bundesebene vor allem durch den Krawall von Peter Westenthaler auffällt, mimt Haider in Kärnten den gütig-erhabenen Landesvater. Zusätzlich tourt er von Zeltfest zu Dorffest und schüttelt dort alle Hände, die er in die Finger bekommt. Währenddessen propagieren die Talentierteren


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige