Die Bärentaler Rampensau


Andrea Maria Dusl
Politik | aus FALTER 37/07 vom 12.09.2007

AUFARBEITUNG Kasperl und Pezi - zwei echte Österreicher. Eine Recherche an der österreichischen Oberfläche.

Zwei Volksschullehrer sollten im Fasching 1949 zueinanderfinden, um die Eltern von Kasperl und Pezi zu werden. Die Puppenbühne von Hans Kraus und Marianne Plössl war das einzige Kasperltheater Österreichs, das in Erinnerung geblieben ist. Das Kraus'sche Kasperluniversum war das Original.

Der vogelgesichtige Kasperl, der mit hoch nach oben gezogenen Augenbrauen, einer mongoloiden Augenfalte und einer halb erigierten Pinocchionase durchaus Ähnlichkeit hatte mit Danny Kaye, war in braun-grün gestreifte Ripszotteln gewandet, denen man die Herkunft aus dem Möbelbezugsgeschäft noch ansah. Kasperl hatte eine blütenweiße Krause, die wie eine rundum laufende Serviette seinen Holzhals würgte. Am Kopf trug Kasperl eine rotweiße Zipfelmütze, die in einer Schelle tief unter seinem Steiß mündete.

Pezi ging ihm nur bis zur Irxen. Sein knopfäugiges Antlitz hatte Ähnlichkeit mit dem

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige