Stadtrand

Mehr Platz!

Stadtleben | aus FALTER 37/07 vom 12.09.2007

So funktioniert Stadt- und Verkehrsplanung: Bei uns in Hernals City haben sie den Parhamerplatz neu gestaltet, statt Grünstreifen gibt's jetzt eine neue Wertstoffsammeloase samt Schrägparkzone - zusätzlich zu einer neuen Volksgarage und der Tiefgarage unterm Merkur-Markt. Also weniger Büsche (was den Hunden gar nichts auszumachen scheint), aber dafür mehr Platz zum Parken. Davon profitieren sogar die Nichtautofahrer! Hat man Besucher früher davor gewarnt, mit dem Auto zu kommen, ist Parken heute kein Problem mehr. Kamen die Leute einst mit den Öffis oder mit dem Fahrrad daher, nehmen sie inzwischen lieber das Auto. Und wer aus anderen Städten anreist, macht das nicht mehr mit der Bahn wie damals, sondern mit dem Pkw. "Ihr wohnt ja so verkehrsgünstig", sagen sie. Und: "Bei euch findet man jetzt eh immer einen Parkplatz vorm Haus." Ja, genau, so geht Stadt- und Verkehrsplanung: Noch mehr Parkplätze bringen noch mehr Verkehr. Wahrscheinlich machen sie aus dem letzten Streifen Grün demnächst auch noch Parkplätze. Für Busse. Toll, dann können wir endlich auch größere Reisegruppen zuhause empfangen. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige