Sideorders

Best Booked

Stadtleben | aus FALTER 37/07 vom 12.09.2007

Für einen Tisch in Ferran Adriàs El Bulli sollte man lange vorher reservieren, das eine oder andere Jahr nämlich. In Wiens Topgastronomie kriegt man auch recht kurzentschlossen einen Platz, vielleicht ein Anzeichen dafür, dass Angebot und Nachfrage nicht ganz korrelieren? Kim kocht ist der absolute Extremfall, die weiteren Bestgebuchten sind diese:

Meinl am Graben, 1., Graben 19, Tel. 532 33 34-6000, Mo-Sa 12-18, 19-24 Uhr, www.meinlamgraben.at

Ist man zu zweit, kann man sich mit einem Anruf drei bis vier Tage vorher eines Tisches sicher sein. Will man Gradwohls Küche am Fenstertisch erleben, mindestens eine Woche vorher.

D'Atri, 1., Schauflergasse 4, Tel. 535 48 04, So-Fr 12-14.30, 18-23 Uhr, www.osteriadatri.com

Der Innenstadtitaliener ist gut und klein, das sorgt für gute Buchungslage. Zwei bis drei Tage vorher ist man auf der sicheren Seite.

Indochine 21, 1., Stubenring 18, Tel. 513 76 60, tägl. 12-15, 18-24 Uhr, www.indochine.at

Wiens schicker Fusionsasiate erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit: Zwei bis drei Tage vorher reservieren.

Fabios, 1., Tuchlauben 6, Tel. 532 22 22, Mo-Sa 12-14.30, 18-23.30 Uhr, www.fabios.at

Nach wie vor erste Cityinadresse, wobei sich die Situation entschärft hat: Zwei Tage vorher geht okay. Tischspezialwünsche erfüllt nur der Chef.

WEIN - Und noch einmal Sprudel: Weil's ja eben nicht immer Prosecco sein muss und auch nicht immer Muskateller, erfanden heimische Winzer vor geraumer Zeit den Muskatsekt. Der mittlerweile schon bis Göttlesbrunn vordrang, wo die Familie Grassl/Nepomukhof einen sehr duftigen, sprudeligen Vertreter dieser Art herstellt, unkompliziert und lustig fruchtig. Sollte es wieder wärmer werden, ideal für Balkon & Terrasse.

Muskat Privat, Nepomukhof, Preis: E 9,50; Bewertung: 3/5 (gut), bei www.wine-world.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige