Wieder am Markt

Finn-Bäär

Stadtleben | aus FALTER 37/07 vom 12.09.2007

Keine Beere dieser Welt hat es verdient, auf einer Orangenscheibe präsentiert zu werden. Und die Preiselbeere schon gar nicht, weil sie nämlich süß und herb zugleich ist und derzeit außerdem gerade im schönen Finnland reift. Weshalb man aus ihr zum Beispiel eine feine Chilisauce basteln kann, indem man die Beeren mit braunem Zucker, ein bisschen kleingewürfeltem Ingwer, reichlich Chili (Flocken), ein bisschen Salz (Obacht, das wird am Schluss recht intensiv) und sonst noch Gewürzen nach Belieben etwa zehn Minuten einkocht. Am Schluss noch ein bisschen gequetschten Knoblauch dazu und durch ein Sieb streichen. Viel bleibt nicht übrig, aber dafür ist es sehr rot, sehr scharf und sehr intensiv. Und geht zu gebratenem Wildschwein genauso wie zu Kürbis aus dem Rohr.

Preiselbeeren, um E 3,60/0,5 kg, bei Kravitz, 4., Naschmarkt 297-300, bei Heuriger Maly, 19., Sandgasse 8.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige